Beitragsseiten

Drei Schriftstücke aus dem Jahr 1941: Jochen Klepper und Johannes Petzold sind sich nie begegnet. Es gibt immerhin einen kurzen Briefwechsel aus dem Jahr 1941. Das Lied "Die Nacht ist vorgedrungen" wird darin allerdings nicht erwähnt, weder vom Dichter, noch vom Komponisten. Darüberhinaus gibt es eine Postkarte von Jochen Klepper an Samuel Rothenberg, in der Klepper ihn bittet, seinen Dank an Herrn Petzold zu übermitteln.

1. Petzold an Klepper:

 Scheibenberg, Sachsen, am 26. Mai 1941
Verehrter Herr Klepper! Als Gruß zum Pfingstfest möchte ich Ihnen 5 Lieder übersenden, die ich nach Ihren Texten vertont habe. Sie werden sich vielleicht wundern, daß darunter drei Gedichte sind, die bisher noch nicht veröffentlicht wurden. Diese drei Gedichte habe ich in Abschrift von P. S. Rothenberg erhalten.
Ich darf sagen, daß ich herzlich dankbar bin für Ihre Dichtungen. Allerdings kenne ich nur das Bändchen "Kyrie". Das Gedicht "Der Herr ist nah" ist mir daraus besonders lieb. Eine Weise zum Singen ist mir leider gerade für dieses Gedicht noch nicht eingefallen. - Gegenwärtig lese ich Ihren Roman "Der Vater" und habe große Freude daran.
Wie ich von P. Rothenberg erfuhr, sind Sie beim "Militär". Ich stehe vor meiner Entlassung und bin z. Zt. beurlaubt.
Mit bestem Gruße! Ihr Johannes Petzold (Lehrer), Scheibenberg / Sa., Klingerstraße 6

Petzold an Klepper 1941
Petzold an Klepper 1941

 
Anmerkung: Das Original dieses Briefes befindet sich im Deutschen Literaturarchiv Marbach am Neckar, Nachlass Jochen Klepper. Von den fünf genannten Liedern lassen sich vier mit hoher Wahrscheinlichkeit identifizieren: Aus Kyrie 1938 stammen "Der du die Zeit in Händen hast" (JP_ID 0142) und "Die Menschenjahre dieser Erde" (JP_ID 0198). Das eine ist am 20.2.1941 entstanden, das andere am 3.3.1941, also kurze Zeit vor der Sendung an Klepper. Erst in der dritten erweiterten Auflage des Kyrie 1941, von der Klepper im folgenden Brief spricht, erscheinen die beiden nach Abschriften von Samuel Rothenberg vertonten Gedichte "Tauflied" (JP_ID 0412) und "Abendmahl der Männer" (JP_ID 0871). Das fünfte Lied ist unbekannt, da sich im Kyrie von 1941 kein zusätzliches Gedicht befindet, das von Petzold nachweislich in diesen Jahren vertont wurde. Es könnte sich aber um die Reinschrift von "Die Nacht ist vorgedrungen" handeln. Sie ist in der gleichen Weise "mit roten Linien" und auf dem gleichen Papier sorgsam ausgeführt wie das "Abendmahl der Männer". Im Inhaltsverzeichnis des Handexemplares des ersten "Kyrie" sind insgesamt 7 Titel gekennzeichnet; zusätzlich ist das "Weihnachtslied" (Die Nacht ist vorgedrungen) in Klammern gesetzt. Auch daraus kann man schließen, dass es vor den anderen Titeln vertont worden ist.

 

2. Klepper an Petzold:

28320, den 10. Juni 1941
Sehr verehrter Herr Petzold.
Das war eine große Freude, als Soldat einmal wieder einen so schönen Gruß aus so anderer Sphäre, wie ihre Vertonungen ihn bedeuten, zu erhalten! Nehmen Sie meinen herzlichsten Dank. Vom "Kyrie" erscheint jetzt eine erweiterte Neuauflage, in der die neuen Lieder enthalten sind. Wie freut es mich, nun einige von ihnen schon durch Sie vertont zu wissen. Ihren Kompositionen bin ich ja schon oft mit Freude begegnet: hauptsächlich wohl durch den Bärenreiterverlag, aber ich glaube auch, durch Nachdruck z. B. im Volkskalender des Evangelischen Presseverbandes für Schlesien.
Als Soldat geht es mir sehr, sehr gut; ganz abgesehen davon, daß ich nun schon so viel Länder sehen durfte.
Seien Sie bestens gegrüßt von Ihrem sehr ergebenen Jochen Klepper

Klepper an Petzold 1941
Klepper an Petzold 1941

Anmerkung: Das Original dieses Briefes befindet sich im Nachlass Johannes Petzold. "Die Nacht ist vorgedrungen" wird nicht erwähnt, jedoch der Bärenreiter-Verlag, der das Lied veröfffentlicht hat.

 

3. Klepper an Samuel Rothenberg:

Nikolassee, den 28 11 41
Feldpost. Obergefreiter S. Rothenberg, Kolmar/Elsaß 1./I.E.B.190
Sehr verehrter, lieber Herr Rothenberg - Unter der Post, die ich aus dem Felde nachgesandt erhielt, befand sich auch Ihr letzter Rundbrief, der meine eigenen Erfahrungen unter Kameraden weithin bestätigt, und die Sendung neuer Lieder mit meinem Tauflied. Nehmen Sie mit meinem besten Dank auch meine herzlichsten Wünsche für die Adventszeit! Ihr Jochen Klepper.
Darf ich Sie noch bitten, meinen Dank auch Herrn Petzold zu übermitteln?

Klepper an Rothenberg 1941
Klepper an Rothenberg 1941

Anmerkung: Bei dem von Jochen Klepper erwähnten Tauflied innerhalb der Sendung neuer Lieder handelt es sich offenbar um dessen Vertonung durch Johannes Petzold. Darauf bezieht sich wohl auch des Dichters Bitte, seinen Dank an den Komponisten zu übermitteln. Die Vertonung des Taufliedes Gott, Vater, du hast deinen Namen (Melodie JP_ID 0412) ist 1941 entstanden und in Rothenbergs Sammlung "Lieder einer jungen Gemeinde" erstmalig erschienen. Irrtümlich wird in vielen Veröffentlichungen - auch im Evangelischen Gesangbuch von 1993 - das Jahr 1948 als Entstehungsjahr angegeben.
Von dieser Karte ist im Nachlass Johannes Petzold eine Kopie vorhanden. Wo sich das Original befindet, ist unbekannt.

Tauflied Gott Vater
Tauflied Gott Vater (Melodie JP_ID 0412; dieser zweistimmige Satz JP 0411)