Petzold als Soldat
Johannes Petzold als Soldat

15.04.1940 Einberufung; Soldat in Westdeutschland, Belgien, Frankreich
"Verwendung im Heimatkriegsgebiet vom 18.4.40 bis 10.5.40; 13.5. - 23.5.1940 Wegnahme der Forts von Lüttich, 24.5. - 30.5.1940 Vormarsch durch Belgien, 3.6. - 4.6.1940 Verwendung im westl. Operationsgebiet während d. Schlacht in Flandern und im Artois, 5.6. - 25.6.1940 Verwendung im Operationsgebiet während der Schlacht in Frankreich, 26.6. - 2.7.1940 Besetzung Nordwestfrankreichs, 2.7. - 28.7.1940 Küstenschutz an der französischen Kanal- und Atlantikküste." "Schuetze Petzold hat als Angehoeriger der 8. (M.G.) Komp. I.R. 344 am 17.5.40 beim Sturm auf Fort d' Evegneé teilgenommen." (Tabellarischer Lebenslauf und Wehrpaß)

Am 30.08.1940 "Umzug nach Dresden (in die Wohnung der Eltern) V. beim Wehrbez.-K. beschäftigt"; "...kam im August 1940 zur Ersatz-Einheit in die Heimat zurück und erkrankte dort. Als Kind bereits hatte ich eine geschlossene Lungen-Tbc. gehabt. Durch die Anstrengungen des Militärdienstes war diese wieder aktiv geworden." (Tab. Lebenslauf; Lebenslauf vom 9.8.1964)

28.11.1940 "V. wegen akt. Tbc ins Lazarett Coswig", "29.11.40 - 18.4.41 Res.-Laz. Coswig Zitzschewig, Teillaz. Wettinstift" (Tab. Lebenslauf und Wehrpaß)

18.04.1941 Entlassung aus dem Lazarett Coswig "aus Laz. entl., Tbc. geschlossen" (Tab. Lebenslauf)

Am 22.05.1941 erfolgt die Ernennung zum Lehrer "Auf meinen Wunsch war ich inzwischen als Lehrer ins Erzgebirge, die Heimat meiner Frau versetzt worden. Dort unterrichtete ich zunächst wieder einige Monate, bis Anfang 1942 eine neue Aktivierung der Tbc. eintrat, diesmal als offene (ansteckende) Erkrankung." (Lebenslauf vom 9.8.1964 und Berufungsurkunde)

Am 29.07.1941 Entlassung aus der Wehrmacht "Die Wehrmacht entließ mich (Wehrdienstbeschädigung wurde anerkannt) nach mehrmonatigem Lazarett-Aufenthalt" (Lebenslauf vom 9.8.1964 und Wehrpaß)

Neben anderen Melodien und Chorliedern entstehen während dieser Zeit auch zwei Soldatenlieder:  "Des Soldaten Morgenlied: Wenn früh die Sonn' über Berggipfel steigt" (Text Albert Bartsch, JP_ID 1919) und "Lagerlied: Wie oft hab ich auf Heu und Stroh (Text Albert Bartsch, kein Beleg vorhanden; nach Fred K.Prieberg. Handbuch deutsche Musiker 1933 bis 1945, S. 5538).